Im Ackerland
Einführung
Im Ackerland
Strecke: 1,15 km         
Überfahren der Graphik mit dem Cursor zeigt die gesamte Strecke
Zwischen   Hecke   links   und Acker   rechts   erreicht   man   nach   400   m   einen   Grasweg,   auf   den   man   nach rechts    abbiegt.    Hier    trennen    sich    LT6    und    LT4,    welcher    geradeaus    weiter    verläuft.   Auf    diesem Grasweg geht man 340 m leicht ansteigend gerade aus mitten durch ein Ackerland. Normalerweise   ist   für   den   Wanderer   das   Durchqueren   einer   intensiv   landwirtschaftlich   genutzten Fläche   nicht   gerade   ein   Genuß.   Entschädigt   wird   er   hier   durch   fast   immer   schöne   Weitblicke,   falls     nicht    gerade    hoher    Mais    die    Aussicht    verwehrt.    Außerdem    begleiten    den    Wanderweg    großteils      Hecken, aus denen im Frühling der Gesang von Vögeln erklingt. Von   seiner   höchsten   Stelle   (350   m)   kann   man   einen   Rundumblick       genießen:   Nach   Westen   (in Gehrichtung   li.)   blickt   man   über   das   Ackerland   zu   vier   Windrädern.   Vom   Südwesten   über   den   Süden nach   Südosten   verlaufend   erkennt      man   wieder   den   meist   bewaldeten   Höhenzug   der   in   Richtung Taubertal    verlaufenden    Muschelkalkstufe.    Ihr    vorgelagert    fällt    der    kegelförmige    Stahlberg    bei Uissigheim     auf.     Ganz     im     Osten     jenseits     des     Taubertales     setzt     sich     der     Höhenzug     der Muschelkalkstufe   nach   Nordosten   fort.   Hoch   über   dem   Taubertal   ist   der   Wertheimer   Stadtteil,   das Dorf   Höhefeld,   zu   erkennen.   Weiter   links   Richtung   Nordosten   wölbt   sich   der   die   Külsheimer   Weinlage “Hoher   Herrgott”   tragende   Höhenzug   auf      mit   den   Gewannen   Schweizer   Berg   (373   m),   Kokstannen (373   m)   und   Koks   (376   m).   Bei   den   Aussiedlerhöfen   am   Roten   Rain   endet   er.   Ganz   im   Norden   links von   einer   Baumgruppe   erblickt   man   am   Horizont   gerade   noch   die   bewaldeten   Spessarthöhen.   Die Baumgruppe verdeckt die höchsten Erhebungen. Einige   Meter   leicht   abwärts   trifft   man   bei   der   Baumgruppe   auf   einen   Querweg.   In   den   biegt   man   nach rechts   ein   und   erreicht   nach   450   m   begleitet   von   einem   Graben   (Häckersgraben)   mit   Hecke   immer den   Stahlberg   im   Blick   das   Sträßchen   von   Külsheim   zu   den   Aussiedlerhöfen   am   Roten   Rain.   Dabei öffnet   sich   der   Blick   in   die   Landschaft   bis   zu   den   Höhen   auf   der   anderen   Taubertalseite.   Hier   geht man nach links auf dem Sträßchen zur Siedlung Roter Rain.
weiter weiter zurück zurück
Holzplatz
Holzplatz
Ackerland
Qualitätswanderweg LT6  Wasser  Wein  Weite
Herzlich Willkommen
Zwischen    Hecke    links    und    Acker    rechts erreicht   man   nach   400   m   einen   Grasweg, auf    den    man    nach    rechts    abbiegt.    Hier trennen      sich      LT6      und      LT4,      welcher geradeaus     weiter     verläuft.     Auf     diesem Grasweg   geht   man   340   m   leicht   ansteigend gerade aus mitten durch ein Ackerland. Normalerweise    ist    für    den    Wanderer    das Durchqueren   einer   intensiv   landwirtschaftlich genutzten   Fläche   nicht   gerade   ein   Genuß. Entschädigt    wird    er    hier    durch    fast    immer schöne   Weitblicke,   falls   nicht   gerade   hoher Mais     die     Aussicht     verwehrt.     Außerdem begleiten   den   Wanderweg   großteils      Hecken, aus    denen    im    Frühling    der    Gesang    von Vögeln erklingt.
Im Ackerland
weiter zurück weiter zurück
1,15 km
Von    seiner    höchsten    Stelle    (350    m)    kann    man    einen Rundumblick       genießen:   Nach   Westen   (in   Gehrichtung   li.) blickt   man   über   das   Ackerland   zu   vier   Windrädern.   Vom Südwesten   über   den   Süden   nach   Südosten   verlaufend erkennt      man   wieder   den   meist   bewaldeten   Höhenzug der   in   Richtung   Taubertal   verlaufenden   Muschelkalkstufe. Ihr     vorgelagert     fällt     der     kegelförmige     Stahlberg     bei Uissigheim   auf.   Ganz   im   Osten   jenseits   des   Taubertales setzt    sich    der    Höhenzug    der    Muschelkalkstufe    nach Nordosten     fort.     Hoch     über     dem     Taubertal     ist     der Wertheimer   Stadtteil,   das   Dorf   Höhefeld,   zu   erkennen. Weiter    links    Richtung    Nordosten    wölbt    sich    der    die Külsheimer      Weinlage      “Hoher      Herrgott”      tragende Höhenzug   auf      mit   den   Gewannen   Schweizer   Berg   (373 m),    Kokstannen    (373    m)    und    Koks    (376    m).    Bei    den Aussiedlerhöfen    am    Roten    Rain    endet    er.    Ganz    im Norden    links    von    einer    Baumgruppe    erblickt    man    am Horizont    gerade    noch    die    bewaldeten    Spessarthöhen. Die Baumgruppe verdeckt die höchsten Erhebungen. Einige   Meter   leicht   abwärts   trifft   man   bei   der   Baumgruppe auf   einen   Querweg.   In   den   biegt   man   nach   rechts   ein   und erreicht     nach     450     m     begleitet     von     einem     Graben (Häckersgraben)   mit   Hecke   immer   den   Stahlberg   im   Blick das   Sträßchen   von   Külsheim   zu   den   Aussiedlerhöfen   am Roten   Rain.   Dabei   öffnet   sich   der   Blick   in   die   Landschaft bis   zu   den   Höhen   auf   der   anderen   Taubertalseite.   Hier geht   man   nach   links   auf   dem   Sträßchen   zur   Siedlung Roter Rain.
Überfahren der Graphik mit dem Cursor zeigt die gesamte Strecke Ackerland Holzplatz Holzplatz
Qualitätswanderweg LT6  Wasser  Wein  Weite
internetanbieter-experte.de